Nicht-Pferdisches

Ein Heim für Bienen

Seit Mai 2019 beteiligt sich Ponyrundum an der Initiative „Wir für Bienen“. Im Stall unter den Bäumen gibt es zwei Bienenstöcke, schon im ersten Jahr konnten ca. 60 kg Honig geerntet werden. Die Bewohner sind ruhige und entspannte Völker, sodass es unter Aufsicht und Begleitung auch Kindern möglich ist, bei der Betreuung zuzusehen und so aus ersten Hand Wissen über Bienen zu erlangen.

Mindestens einmal die Woche werden die Stöcke kontrolliert und bei Bedarf steht auch eine eigene Wassertränke bereit. Honig kann Ende Juni und imSeptember geerntet werden. Wir sind schon gespannt, wieviel unsere fleißigen Bienen uns heuer bringen.

„O´gartelt is!“ – Ponyrundum eröffnet den HoBe-Garten

Ja, weil es doch so schön grünt und blüht unter den Drei Linden, weil wir dank Corona viel Zeit zuhause verbringen durften, hat sich die Beste Reitlehrerin von allen gleich ein neues Hofprojekt einfallen lassen: den HoBe – Garten (benannt nach dem Hoppegarten = Rennbahngemeinde am Stadtrand Berlins vgl.dz https://de.wikipedia.org/wiki/Hoppegarten)

Die Idee dahinter ist folgende: Pferde und Gemüse haben doch einiges gemeinsam: sie leben auf einem Bauernhof, halten uns gesund, und brauchen viel Zeit, Liebe und Zuwendung…..

Während also der Nachwuchs unter den Drei Linden eifrig der Pferdebetreuung frönt, ergibt sich für die nichtreitende Mäzenenschaft oft ein nicht zu unterschätzendes Maß an Mußestunden, die wiederum nützlich in die Aufzucht von vollbiologisch, nachhaltigst und vorallem SELBST-gezogenem Gemüse investiert werden könnte.

Sprich: die Kids reiten, die Mamas/Papas/Omas/Opas etc. garteln.

So der Plan.

Um das Ganze möglichst ergonomisch und übersichtlich zu gestalten, vor den Schnecken und den naschhaften Ponies zu schützen und eventuell auch für Neueinsteiger im Gemüseanbau attraktiv zu gestalten, ließ sich die Beste Reitlehrerin von Allen vom Tischler ihres Vertrauens 4 Hochbeete zimmern, die sie nach allen Regeln der Kunst befüllte und die nun gegen einen Zins von 40,-/Monat von Interessierten gemietet werden können. Selbstverständlich steht die soziale Komponente (Fachgespräche über Bepflanzung, Tausch von Anzuchtprodukten, Trost und Rat, etc…) hier ebenso im Fokus wie eine ertragreiche Ernte.

Wer Interesse an einem Hochbeet hat, meldet sich spontan bei der Besten Reitlehrerin von Allen.

Der Gemüsehügel

Dieser entstand aus dem Aushub des alten Vierecks, dass 2018 renoviert wurde und ist sozusagen der große Bruder des oben genannten HoBe-Gartens. Eine Gruppe von Einstellern hat sich des Erdhaufens angenommen und daraus neben dem Springplatz den Gemüsehügel erschaffen, der die fleißigen Gärtner den gesamten Sommer über frischem Gemüse versorgt. Mittlerweile ist auch eine automatische Bewässerung installiert.