• Heu für den Zirkus

    Wie viele aus den Medien mitbekommen haben, ist in Zeiten von Corona in Tulln der Zirkus Belly gestrandet. Die Beste Reitlehrerin von Allen hat nicht gezögert und den Tieren einen großen Ballen Heu gespendet, denn auch die Tiere brauchen in dieser Zeit Unterstützung und Hilfe. Lasst es euch schmecken!

  • Neues von der Ponybühne

    Die Ponybühne präsentiert: „Die Bürgschaft“, eine Ballade von Friedrich Schiller.

    In der Ballade stellt Schiller Stärke und Kraft von Freundschaft und Treue dar. Möros, der hingerichtet werden soll, hinterlässt seinen Freund Selinuntius als Bürgen beim Tyrannen Dionysios, um seine Schwester verheiraten zu können.

    Hier gehts zum Trailer.

    Die Premiere findet IM Februar statt, genauer Termin und Ort folgen in Bälde.

  • Falknerei zu Pferd

    Gitti und der FalkeAnfang November nahm die beste Reitlehrerin von Allen am ersten Kursteil „Falknerei zu Pferd“ mit Falknermeister Mario Aigner teil. Begleitet vom unerschrockenen Lenny konnte sie dabei in die ersten Grundlagen der Falknerei schnuppern und auch der Herr Pferd hatte den ersten Kontakt mit den Greifvögeln.
    Trotz eher bescheidenem Wetter war der Entusiasmus groß, immerhin hat man nicht jeden Tag die Möglichkeit, mit einem Raubvogel am Arm durch die Gegend zu reiten. Darum ist auch die Freude auf den zweiten Kursteil schon groß.

     

    FalkeKurzer geschichtlicher Exkurs: Die ersten Aufzeichnungen besagen, dass die Falknerei ungefähr 4500 Jahre alt ist. Von Zentralasien wurde sie später nach Europa gebracht. Allerdings gab es auch Funde im alten Ägypten, welche noch älter zu sein scheinen. Die Jagd mit dem Greifvogel diente damals der Versorgung der Familie mit Fleisch, da es noch keine Schusswaffen gab. Die europäische Falknerei erreichte in der prunkvollen Barockzeit ihren Höhepunkt. Ende des 18. Jahrhunderts folgte ein absturzartiger Niedergang, interessanterweise haben in Frankreich einige Falkner die Beizjagd hoch zu Ross auch trotz des gesetzlichen Verbots weiter ausgeübt. Einer der Pioniere bei der Beizjagd war Friedrich Graf Mensdorff-Pouilly (1896 – 1997) dadurch wurde die europäische Falknerei wieder zu neuem Leben erweckt.*

    * Quelle: Homepage NOEPS

  • Save the Date: Weihnachtsreiten 2019

    Noch sind die Blätter rotgolden auf den Bäumen, der Herbst auf seinem Höhepunkt und doch: Der Wimter und damit Weihnachten naht mit Riesenschritten. Und darum:

    WEIHNACHTSREITEN, 14.12.19 um 15:00 Uhr

    Wir freuen uns auf euer Kommen, Vorführungen, Weihnachtskekse, Kuchen, Tee und Punsch warten unter den Drei Linden auf euch!

  • Und wieder ist eine Saison vorbei

    Danke für die Unterstützung!

    Mit dem Finale des Breitensportcups in St.Pölten ging für die Voltis die Saison 2019 zu Ende. In einem extrem großen Starterfeld (Bewerbe mit bis zu 80 Startern) konnten die Mädels drei vierte Plätze in ihren jeweiligen Altersklassen erreichen. Zum Drüberstreuen und sozusagen als Krönung konnte unsere Franziska sich in ihrem ersten Jahr gleich auch den Sieg in der Jahresgesamtwertung Schritt sichern.

    Marlen präsentierte sich wieder von ihrer besten Seite und bewies damit, dass Noriker durchaus Turnierpferde sein können.

    Das Voltiteam geht jetzt in die Winterturnierpause, fad wird uns mit Weihnachtsreiten, Vorbereiten auf 2020 und das weitere Einarbeiten unseres Jungspundes Zari sicher nicht. An dieser Stelle ein großes Danke an alle, die uns immer so super unterstützen: die Eltern, die den Mädels Training und Turniere ermöglichen, Gitti, die uns dankenswerterweise Marlen zur Verfügung stellt, meinen Cotrainer und Heber Flo und alle anderen, die Volti unter den Drei Linden erst möglich machen!

  • Ponyrundum auf der Messe in Wr. Neustadt

    Alle Jahre wieder findet Anfang Oktober in der Arena Nova/Wr. Neustadt die Apropos Pferd statt. Zwar waren wir in diesem Jahr nicht bei den aktiven Reitern dabei, dafür stand die Beste Reitlehrerin von Allen am Stand von Reiten im Damensattel interssierten Messebesuchern Rede und Antwort.

    Unser braves Messepony (aka Sattelbock) stand still, während ein erstes Gefühl gewonnen werden konnte, wie es sich in einem Damensattel so sitzt.

  • Sommerzeit ist Campzeit

    Und wie jedes Jahr gab es auch heuer viel zu erleben unter den Drei Linden. Neben den traditionellen Kinderwochen und dem Filmcamp für ambitionierte Hobbyschauspieler gab es wie immer am Ende der Ferien die große Woche, mit vielen Teilnehmern. Einer der Höhepunkte des Sommers war die Reitprüfung im Damensattel am 23.8.2019. Richterin Aimee Kroneder war voll des Lobs für die jungen Damen, von denen fünf zum Jugendreitabzeichen antraten und eine Amazone das Reitabzeichen der Klasse A ablegte. Alle haben bestanden und die Beste Reitlehrerin von Allen ist voll mütterlichem Stolz, Anerkennung und zollt großen Respekt.

     

     

  • Mit Schleifen in den Sommer …

    …geht es für die Voltis des RV Drei Linden. An Fronleichnam stellten sich die Mädels gemeinsam mit der Verfasserin dieser Zeilen und unserer Marlen der starken Konkurrenz beim Turnier in St.Pölten Wagram.

    Obwohl wir nur mit fünf Starterinnen vetreten waren, konnten wir drei dritte Plätze erobern (Schritt Einzel, Trab Einzel und Pas de deux Tonne). Dazu kommen noch ein Fünfter im Pas de deux Tonne und ein Sechster im Tonneneinzel. Die Trainerin und Verfasserin dieser Zeilen ist sehr stolz auf ihre Truppe und auf unser superbraves Voltipferd, die auf ihrem zweiten Turnier wie ein absoluter Profi agiert hat.

     
  • Volties im Waldviertel

    Am Samstag vor Pfingsten machten sich die Volties wieder einmal auf, um an einem Breitensportturnier teilzunehmen. Diesmal ging die Reise nach Zwettl zum HSV Allensteig. Der Wettergott war uns hold und so konnte das Turnier wie geplant im Freien stattfinden.

    Voll ambitioniert nahmen die fünf Starterinnen nicht nur die Pferdebewerbe in Angriff, vier Mädels stellten sich auch der starken Konkurenz im Tonneneinzel.

    Dank Claudia Zechmeister konnten wir auf den Pferden der Gastgeber (Lara, Flair und Ali) mitstarten, sodass unseren Pferden die lange Anreise ersparrt blieb. Die Mädels konnten sich schnell auf die doch unbekannten Pferde einstellen und zeigten trotz teilweise starker Windböen tolle Leistungen. Auch wenn es diesmal nicht für ganz vorne gereicht hat, wir sind stolz auf uns und hatten wieder jede Menge Spass.